Rezepte

Rezepte und alte Bauerngerichte

Ob einfaches Essen oder kulinarisch anspruchsvoll: Im Dordogne-Tal wird seit jeher jede Art von Genuss zelebriert. Für alle Gericht gilt, dass die Qualität und Frische der verwendeten Produkte den Geschmack garantieren.

Ob Erdbeere in Rotwein, Gänseleber mit Apfelstücken und Honig oder ein scheinbar einfacher Pfannkuchen: Bringen Sie ein Stück Urlaubs mit nach Hause.

Erdbeeren in Rotwein nach Großmutter Art

Vorbereitung: 10 Minuten
Kochen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach

  • 500 g Gariguettes (eine spezielle Erdbeersorte aus dem Dordogne-Tal)
  • 60 cl Rotwein
  • Vanillezucker
  • 60 g Zucker (mehr oder weniger nach Ihrem Geschmack)
  • Zimt

Zubereitung

Erhitzen Sie den Rotwein mit Vanillezucker, Zucker und Zimt und reduzieren Sie ihn auf ein Drittel. Zur Seite stellen, bis der Wein abgekühlt ist. Waschen Sie die Erdbeeren und entfernen Sie Stiele und Schadstellen. Schneiden Sie sie in kleine Stücke. In ein kleines Auflaufförmchen geben und mit dem Wein bedecken. Einige Stunden einweichen lassen. Füllen Sie die Masse dann in kleine Gläser und dekorieren Sie sie mit Minzblättern. Kühl servieren. Guten Appetit.

Gänseleber mit Walnuss und Honig

Dieses Rezept kombiniert den Schmelz von Gänseleber, das Knusprige von Walnüssen und die Süße von Honig auf wunderbare Weise. Das Siegertrio der lokalen Produkte!

Vorbereitung: 20 Minuten
Kochen: 15 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Mittel

Zutaten

  • 400 g frische Entenleber
  • 100 g Walnusskerne aus dem Dordogne-Tal
  • 1 Glas Akazienhonig
  • 50 g Semmelbrösel
  • 2 schöne Äpfel
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Walnusskerne sehr fein hacken und mit den Semmelbröseln mischen, würzen. Die Leber in acht schöne Scheiben schneiden und in einer trockenen Pfanne sanft garen. Abkühlen lassen.
Den Honig mit einem Pinsel über jede kalte Scheibe streichen und dann die Leberstücke in der Semmelbrösel-Nussmischung wälzen. Auf eine feuerfeste Platte legen und vor dem Servieren 5 Minuten bei 180°C erhitzen.
Servieren Sie dieses Gericht mit großen Apfelspalten, die Sie im Fett der Gänseleber gebräunt haben.

Die Pescajoune – ein Arme-Leute-Gericht

Die Pescajoune ist eigentlich ein Arme-Leute-Gericht: Speckpfannkuchen, begleitet von Löwenzahnsalat. In Zeiten wie den heutigen weiß man diese scheinbar einfachen Gaumenfreuden wieder zu würdigen. Ohne Speck aß man den Pfannkuchen mit saisonalen Früchten: Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen oder Äpfel.

In Magali Plage können Sie die Pescajoune genießen und dabei zusehen, wie sie zubereitet wird. Der Campingplatz verfügt über einen „Snack“, der aber die Einfachheit des Lebens mit einer guten Küche kombiniert. Mal wird die Pescajoune mit Rillettes serviert, einer Gänsespezialität (sehr lecker, aber nichts für Schmalhanse), dann wieder mit Rocamadour zum Apéritif oder mit Pflaumenschnaps flambiert zum Dessert.

Die Pescajoune ist eine Frage des Gefühls, der Grundteig besteht aus Mehl, Milch und Eiern – das können Sie auch zuhause ausprobieren.

Gewürzte Butternut-Kürbis-Suppe

Zubereitung: 20 Minuten
Kochen: 15 Minuten

Zutaten: Für 4 Personen

  • 1 Butternut-Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 300 ml Hühnerbrühe
  • 1 Esslöfel Olivenöl
  • 5 bis 6 Esslöfel Kokosmilch
  • 3 Teelöffel Currypulver
  • Ingwer
  • Muskatnuss
  • Salz und fein gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Den Ofen auf 200C vorheizen. Backpapier auf dem Backblech auslegen und in den Holhräumen des halbierten Butternut-Kürbis die Knoblauchzehen verteilen. Die beiden Hälften ca. 30 Minuten im Ofen backen bis das Kürbisfleisch weich ist. Die Haut vom Kürbis schälen und das Fleisch in große Würfel schneiden. Die Kürbiswürfel und den Knoblauch Ruhen lassen.

Die Zwiebeln zusammen mit dem geriebenen Ingwer in Öl anbraten und das Curry hinzufügen. Den Kürbis mit dem Knoblauch, die Brühe und etwas Muskantnuss hinzufügen – mit Salt und Pfeffer würzen und bei geringer Hitze köcheln lassen.

Anschließend mit einem Mixer pürieren, Kokosmilch hinzufügen und heiß genießen!